Unsere Gottesdienste

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

 

Schon von den ersten Tagen der Urchristenheit an haben sich die Christen getroffen, um Jesus zu feiern. Diese Treffen waren seit jeher Dreh- und Angelpunkt des Gemeindelebens.

 

Was aber heißt das konkret?

 

Keiner hat es besser formuliert als Jesus selbst:

 

"Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen." (Matth 18,20)

 

Gottesdienst ist also da, wo Menschen sich in seinem Namen treffen. Mehr braucht es nicht. So einfach kann Gemeinde sein.

 

Martin Luther beschreibt in seiner Schrift Deutsche Messe und Ordnung des Gottesdienstes (1526) drei verschiedene Arten von Gottesdiensten:

 

Einen klassischen, traditionellen Gottesdienst, einen Gottesdienst, den auch "Außenstehende" besser verstehen und zu guter Letzt den "eigentlichen" Gottesdienst in der kleinen (Haus-)Gruppe, so wie ihn schon die Urchristenheit gefeiert hat.

 

Diesem "Konzept" Luthers haben wir uns angeschlossen.